America latina ante portas

Lonely Planet Südamerika

In wenigen Tagen ist es soweit, dann öffnen sich für mich die Tore zur bunten Vielfalt Lateinamerikas – genauer gesagt von Peru, Chile, Argentinien, Brasilien und Mexiko. Vier Monate nehme ich mir Zeit, diese Länder zu erkunden, ihre kulinarischen Besonderheiten kennenzulernen und in ihre kulturellen Besonderheiten einzutauchen.

Mein erstes Ziel: die spanische Sprache lernen. Nach langen Überlegungen kam die Erkenntnis: Peru soll das Land sein, auf das ich meine Wanderschuhe als erstes setzen werde. Warum?

  • Das peruanische Spanisch soll recht klar und gut verständlich sein – zumindest in den Anden. Dann gibt es da noch Quechua, das v.a. von der ländlichen Bevölkerung gesprochen wird. Das ist eine eigene Sprache für sich, ich konzentriere mich also lieber mal auf Spanisch.
  • Cusco, wo ich für rund fünf Wochen Spanisch lernen werde, ist eine lebendige Stadt und liegt schön zentral – Ausflüge bzw. mehrtägige Trips in alle Himmelsrichtungen, z.B. nach Machu Picchu, lassen sich so recht einfach organisieren.
  • Das Essen!! Alle die mich kennen wissen, wie sehr mir gutes Essen am Herzen liegt. Peru soll das Land mit der größten kulinarischen Vielfalt in Südamerika sein. Das muss getestet werden! Wundere (oder ärgere) dich also bitte nicht, wenn du eines Tages das Foto eines gebratenen Meerschweinchens sehen wirst.

Meinen Spanischkurs mache ich bei der Sprachschule Amauta http://www.amautaspanish.com/: Überzeugt hat sie mich aufgrund guter Bewertungen, eines sympathischen Internetauftritts und einen sehr freundlichen Ansprechpartnerin. Die Schule bietet außerdem vielerlei Exkursionen in Kooperation mit einem Reisebüro sowie Zimmer in einem Hostel an, das schön zentral liegt. Bisher weiß ich nur, dass ich mit einem Mädel aus den Niederlanden im zusammen wohnen werde. Ich bin also gespannt…

Wie geht’s dann weiter?

Nach meinen fünf Wochen Sprachkurs in Cusco (inklusive Exkursionen nach Machu Picchu, in das Heilige Tal, zum Titikaka See und in den Regenwald) habe ich noch zwei weitere Wochen Zeit, um mich auf in Richtung Chile zu machen. Denn am 13. November werde ich meine liebe Freundin Agi in San Pedro de Atacama treffen. Auf dem Weg möchte ich die weiße Stadt Arequipa und die Salzwüste Uyuni in Bolivien besuchen. Eigentlich würde ich gerne noch den Amazonas im Norden Perus kennenlernen – mal sehen, ob sich das noch irgendwie ausgeht.

Anschließend folgen drei Wochen mit meiner lieben Freundin Agi durch Chile. Unsere Fixpunkte werden die Atacama-Wüste, Valparaiso und Patagonien sein – Zwischenstopps inklusive.

Ab hier wird meine Planung immer vager: Geplant sind Buenos Aires in Argentinien und Rio de Janeiro in Brasilien; auf dem Weg möchte ich auch die Iguazú Wasserfälle mitnehmen. Mein nächster und letzter Fixpunkt wird dann der 17.Dezember sein, wenn ich meinem Dominik in Cancún sehnsüchtig in die Arme fallen werde. Ab dann heißt es tauchen, Maya-Stätten besuchen und relaxen 🙂

Hier noch ein kleiner Überblick über meine geplante Route:

2 Kommentare

  1. Stephie sagt: Antworten

    Das klingt alles super. Wünsche Dir ne tolle Zeit. Liebe Grüße aus München …

    1. Anna Tauschitz sagt: Antworten

      Danke dir! 🙂

Schreibe einen Kommentar